Jeremy Slessor, der Architekt, der die Arbeiten am Stadium Course leitet, erzählt uns mehr über das Projekt

Das Projekt zur Verbesserung des Stadium Course ist in vollem Gange und wir arbeiten intensiv an der Neugestaltung des 10. Lochs und der vollständigen Erneuerung der Cartwege.

Darüber hinaus mulchen und maniküren wir sowohl den Stadium als auch den Tour Course und definieren klare Grenzen zwischen den beiden Plätzen und den Naturräumen, indem wir Holzspäne hinzufügen. Wir säubern die Ränder des Sees mit neuem Gras, bepflanzen und gestalten bestimmte Gebiete und fügen den Bunkern weißen Sand hinzu, um verbesserte Spielbarkeit und optische Attraktivität zu gewährleisten.

Es besteht kein Zweifel, dass die Plätze nach Abschluss der Arbeiten besser als je zuvor aussehen werden, und wir freuen uns, sie in der Saison 2021 in einem hervorragenden Zustand zu präsentieren.

Die Arbeiten am 10. Loch (Par 4) des Stadium Course sind ein großes Projekt, mit dem Ziel ein Dogleg von rechts nach links zu erschaffen, das das Spielerlebnis verbessert und das Loch sicherer macht.

Wir haben kürzlich den Architekten Jeremy Slessor von European Golf Design, der das Re-Routing leitet und seit den Anfängen in den 1990er Jahren mit dem PGA Catalunya Resort zusammenarbeitet, getroffen. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren…

Erzählen Sie uns mehr über Ihre Pläne für das 10. Loch des Stadium Course…

“Es war von Anfang an eine Freude, an dem Projekt Stadium Course beteiligt zu sein, und es war erstaunlich zu sehen, wie sich das gesamte Resort entwickelt hat, aber insbesondere der Stadium Course.

“Die Arbeiten, die wir derzeit durchführen, bestehen darin, das Loch 30 bis 40 Meter nach rechts zu verlegen, wodurch ein Dogleg entsteht. Es ändert sich dabei lediglich die Landefläche vom Abschlag. Wir nehmen keine Änderungen am Grün oder an den Grünbunkern vor.

“Die Arbeiten laufen sehr gut und wir wollen den Platz so schnell wie möglich wieder vollständig öffnen.”

Warum werden diese Arbeiten gemacht?

“Die Arbeiten, die wir machen, sind das Ergebnis eines Problems, das wir in den letzten Jahren mit der neuen Wohnsiedlung auf der linken Seite des Lochs hatten.

“Wir haben also die Gelegenheit genutzt, das Loch sowohl unter Sicherheits- als auch unter strategischen Gesichtspunkten zu betrachten. Dies wird nun nicht nur das Problem lösen, sondern als netter Bonus künftig auch von strategischer Seite um einiges interessanter sein.

„Indem wir das Fairway nach rechts versetzen, werden einige interessante Optionen vom Abschlag und noch mehr interessante Schläge ins Grüne eröffnet. Es ist also eine Win-Win-Situation.”

Wie sieht der Zeitplan für das Projekt aus?

“Das Ziel ist es, es das Loch so schnell wie möglich ins Spiel zu bringen, und wir denken, dass dies sehr früh im neuen Jahr sein wird.

“Wir haben alle Erdarbeiten abgeschlossen, also ist die Gestaltung des Lochs abgeschlossen. Jetzt installieren wir eine neue Bewässerung und Drainage, dann wird Sand auf den Fairway-Bereich gelangen und schließlich der alte Rasen, den David Bataller und sein Team vorsichtig entfernt hatten, zurückkehren.”

Ist das Loch noch bespielbar, während die Arbeiten ausgeführt werden?

“Ja absolut. Etwa 126 Meter vom Grün entfernt gibt es temporäre Abschläge. Während der Arbeiten wird das Loch daher als Par 3 gespielt.”